Häufige Fragen (FAQ)

Hintergrund

+ Was ist L-Gas und was ist H-Gas?

  • In Deutschland gibt es zwei verschiedene Gasarten, L- und H-Gas.
  • Diese unterscheiden sich in ihrer chemischen Zusammensetzung und somit ihrem Energiegehalt.
  • Die Bezeichnung „L-“ steht dabei für „low“ (niedrig), „H-“ steht für „high“ (hoch). Der Brennwert von H-Gas ist höher als der von L-Gas (rund 11,5 kWh/m³ zu 10 kWh/m³).

+ Was bedeutet „Erdgasumstellung“ und warum muss sie durchgeführt werden?

  • Erdgaskunden in Deutschland werden bisher entweder mit L-Gas oder mit H-Gas versorgt. In Schwerte strömt das sogenannte L-Gas durch die Leitungen.
  • Die L-Gas-Versorgung wurde bislang hauptsächlich durch Importe aus den Niederlanden sichergestellt.
  • Diese Vorkommen sind jedoch bald erschöpft und L-Gas steht uns in Zukunft nicht mehr unbegrenzt zur Verfügung. Eine Umstellung auf H-Gas ist daher erforderlich.
  • Aus der unterschiedlichen Beschaffenheit der Gasarten L- und H-Gas ergeben sich auch unterschiedliche Anforderungen an die Gasgeräte in Haushalten und Industrieanlagen.
  • Diese müssen auf die jeweilige Erdgasqualität angepasst werden.

+ Wann soll die Erdgasumstellung im Versorgungsgebiet Schwerte durchgeführt werden?

  • Im Netzgebiet der Stadtwerke Schwerte erfolgt die Erfassung der Gasgeräte ab 27.09.2021, gefolgt von der Anpassung ab voraussichtlich Mai 2023 und der Umstellung auf H-Gas am 26.09.2023.
  • Wann ein Gasgerät technisch angepasst werden muss, ist von dem jeweiligen Gerätetyp abhängig. In einigen Fällen müssen Gasgeräte bereits vor dem Schalttermin, am Tag der Schaltung oder in einem engen Zeitraum nach der Schaltung technisch angepasst werden.

+ Ist Schwerte die einzige Region, die angepasst wird?

  • Mit L-Gas aus den Niederlanden werden heute ca. 23 Prozent aller deutschen Haushalte und der regionalen Industrie versorgt.
  • Alle diese Haushalte und Industriebetriebe sind von der Umstellung betroffen.
  • Bis 2030 wird die Umstellung deutschlandweit ca. 4,5 Millionen Erdgaskunden betreffen.
  • Die Umstellung wird nicht für alle Netzgebiete gleichzeitig, sondern nach einem von den Ferngasleitungsnetzbetreibern vereinbarten Plan schrittweise umgesetzt.
  • L-Gas-Versorgungsgebiete befinden sich schwerpunktmäßig in den Bundesländern Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und der Region Mittelhessen sowie in Teilen Sachsen-Anhalts.

+ Wo finde ich die gesetzlichen Regelungen zur Anpassung?

  • Die gesetzliche Grundlage ist im Energiewirtschaftsgesetz (§ 19a) festgeschrieben.
  • Weitere Informationen finden sich in der Kooperationsvereinbarung Gas, der Gasnetzzugangsverordnung und auf den Internetseiten der Verbände BDEW und DVGW sowie auf der Internetseite der Bundesnetzagentur.